Sinusgenerator-Elektrotherapiemodul («Gesundheitsmatrix»)

 130.00

4 vorrätig

Product price
Add-Ons Total:
Gesamtsumme:

Beschreibung

Das „Sinusgenerator-Elektrotherapiemodul“ ist ein sehr einfaches, aber effektives elektromedizinisches Gerät. Basiert hauptsächlich auf der Forschung von Dr. R. Clark Heald und ähnelt auch dem Instrument von Voldemar Ragel.
Damit können Sie sowohl akute als auch chronische Krankheiten wirksam behandeln, in deren Ätiologie und Pathogenese parasitäre, bakterielle und virale Infektionen eine wichtige Rolle spielen. In diesem Fall können Infektionen entweder offensichtlich, offen, manifestiert sein, wie z. B. Influenza, akute Atemwegsinfektionen, akute respiratorische Virusinfektionen, Lungenentzündung usw., oder versteckt sein. So wird beispielsweise bei jeder Form der Onkologie das Vorhandensein eines Darmparasiten in der Leber des Patienten, des Trematoden „Fasciolopsis baski“, nachgewiesen. Die klinische Effizienz des Geräts ist sehr hoch (mehr als 90 %), abhängig von der Methode seiner Anwendung. Diese Therapieform wird mit allen anderen Therapieformen wie Pharmakotherapie, Physiotherapie, Homöotherapie, Akupunktur usw. kombiniert. Das Modul ist bei richtiger Anwendung wirksam bei der Behandlung folgender Erkrankungen: alle akuten Infektionskrankheiten wie Grippe, SARS, akute Infektionen der Atemwege, Lungenentzündung usw. usw., chronische und wiederkehrende Infektionen, latente Infektions- und Parasitenerkrankungen.

Forscher haben gezeigt, dass ein schwacher gepulster Strom auch Parasiten im Körper abtötet.

Kontraindikationen für die Verwendung des Moduls sind: Schwangerschaft und das Vorhandensein eines Herzschrittmachers bei der Patientin (Herzrhythmusstörungen), das Vorhandensein eines Herzschrittmachers, chronischer Nervenzusammenbruch. Bei Vorhandensein einer unbestimmten Formation ist es unerwünscht, Elektroden an diesem Körperteil anzubringen. Die Anwendung des Moduls erfolgt unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Arztes.

Technische Hauptmerkmale:

– Das Modul wandelt Wechselstrom in Gleichstrom um, wobei die Frequenz des Generators 280-340 kHz und die Amplitude (7-8 V) beibehalten werden

– im AC-Modus Amplitude (12-24 V)

— Stromversorgung des Moduls von der Lichtmaschine.

Lieferumfang:

— AC~DC-Umwandlungsmodul, 2 Handelektroden, Transporttasche.

Überprüfung der Funktionalität des Moduls und der Elektroden.

Im guten Zustand des Moduls, wenn der Modus 0 aktiviert ist, leuchtet mehr als eine LED nicht. Wenn Modus 1 aktiviert ist, leuchten beide LEDs. Wenn Modus 2 aktiviert ist, leuchtet die rote LED. Die Überprüfung der Leistung der Elektroden erfolgt bei Anschluss über den TOP (Beschleunigungstransformator). Trennen Sie dazu die Elektroden vom Modul und schließen Sie sie an das TOP an, das wiederum an den Generator angeschlossen werden muss. Greifen Sie den Kunststoffteil der Elektrode und berühren Sie die Kontaktfläche. Die eingebaute LED oben an der Elektrode sollte aufleuchten. Dies zeigt an, dass die Elektroden voll funktionsfähig sind.

Gebrauchsprozedur.

Das Modul wird über den Spulenstecker mit dem Generator verbunden.

Die Position des Tasters im Modus 0 bedeutet, dass das Modul deaktiviert ist. Schalterstellung 1 bedeutet „AC“-Betrieb, rote und blaue LEDs leuchten. Schalterstellung 2 bedeutet „Konstantstrom“-Modus, eine rote LED leuchtet.

Die für die Therapie erforderlichen Elektroden werden über Kabel mit dem Modul verbunden. Dabei ist die Polarität zu beachten – der blaue flexible Eingang an der Elektrode, auch „negativ“ genannt, muss mit dem blauen flexiblen Eingang am Modul übereinstimmen. Und dementsprechend muss der rote flexible Eingang, auch „positiv“ genannt, an der Elektrode mit dem roten flexiblen Eingang am Modul übereinstimmen.

Art der Anwendung des Moduls.

Bei akuten Erkrankungen empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

Wir schalten das Modul im Modus 1 „Wechselstrom“ ein, nachdem wir es zuvor an den Generator angeschlossen haben. Stellen Sie am Generator die Zeit auf 15 Minuten ein, die Stromstärke beträgt 25 %. Halten Sie die Elektroden für 15 Minuten in Ihren Händen. Die Polarität spielt in diesem Modus keine Rolle (jede Elektrode kann in jeder Hand gehalten werden). Aufgrund der geringen Spannung an den Elektroden treten dabei in der Regel keine Empfindungen auf. Nach 15 Minuten piept der Generator und schaltet sich aus. Schalten Sie das Gerät aus und machen Sie eine Pause von 20-30 Minuten. Schalten Sie das Gerät wieder ein und wählen Sie den Modus für 15 Minuten und die Stromstärke von 50 %. Halten Sie die Elektroden 15 Minuten in Ihren Händen, dann wieder 20-30 Minuten Pause. Letztes Einschalten für 15 Minuten, Stromstärke auf 25% stellen.

Dreimal mit Unterbrechungen ist ein Muss! Ein ähnliches Verfahren sollte alle 2 Stunden mindestens 2-3 Mal wiederholt werden.

Bei chronischen Infektions- und Parasitenerkrankungen sowie bei Vorliegen oder Verdacht auf latente Infektionen werden täglich zwei Eingriffe im Modus 2 „Gleichstrom“ durchgeführt. Elektroden werden in beide Hände genommen – eine Elektrode mit einem roten flexiblen Eingang in der linken Hand, mit einem blauen flexiblen Eingang in der rechten. Oder eine Elektrode mit einem roten flexiblen Eingang unter dem linken Bein und eine Elektrode mit einem blauen flexiblen Eingang in der rechten Hand.

Die Prozedurzeit wird auf dem Generator zugewiesen – 15 Minuten oder 30 Minuten. Die Stromstärke im Modus 2 spielt keine (keine) Rolle.

Die Dauer des Behandlungsverlaufs hängt von der Schwere und Dauer der Erkrankung ab und reicht von 7 bis 14 Tagen bei einem täglichen Verfahren nach dem Schema: 15 oder 30 Minuten, dann eine 20-minütige Pause und erneut 15 oder 30 Minuten . Bei Bedarf wiederholen, mit einer Pause von mindestens 3 Wochen.